Einfach klein

“…das Beste, was ich meinen Kindern schenken kann”:::Tragen ist Liebe… Bericht von Anne

Heute gibt es den allerersten “Tragen ist Liebe”- Erfahrungsbericht für euch.

Ich hatte vor ein paar Wochen darum gebeten, dass ihr mir eure Erfahrungen mit dem Babytragen schildert, um sie hier zu veröffentlichen und für andere Eltern eine Inspiration zu sein, ihre Babys auch zu tragen… Viele von euch haben mir schon geschrieben und mir schöne Berichte geschickt, und jetzt will ich euch nicht länger warten lassen, hier kommt der erste Bericht, heute von Anne:

 

Wie heißt du und wie alt bist du?  Mein Name ist Anne und ich bin 30 Jahre alt.

Wie alt war dein Baby, als du angefangen hast zu tragen?  Ich habe bis jetzt zwei Kinder. Beide habe ich ab der Geburt getragen.

Wie alt ist es jetzt, und trägst du immer noch?  Mein Sohn ist jetzt drei Jahre und vier Monate und wird noch getragen. Meine Tochter ist fünfzehn Monate und wird ebenfalls getragen.

Womit trägst du? (Wenn du willst, erzähle uns kurz etwas über die Trage, Vorteile, Nachteile, bes. Eigenschaften)  Anfangs im Jersey Tuch, dann abwechselnd im Ergo, Buzzidil oder im fest gewebten Tragetuch. Zu Hause auch mal den Sling.

Besitzt/benutzt du einen Kinderwagen?  Wir besaßen von Anfang an einen Kinderwagen, der Sohn wurde aber mehr getragen. Als dann die kleine Schwester kam,  saß er im Kinderwagen und die kleine Schwester wurde ein Jahr lang komplett getragen.

Wie oft/ wie lange/ in welchen Situationen trägst du dein Baby?  Ich habe beide Babys von Anfang an und täglich getragen. Ob auf dem Arm oder im Tuch oder in der Trage. Eigentlich den ganzen Tag mit kleineren und größeren Pausen. Beim Wäsche aufhängen, beim Kochen, beim Spielen mit dem großen Bruder, beim Einkaufen, beim Schreiben am Computer (so wie jetzt gerade). Neulich auch abends nochmal beim Rausgehen. Den großen Bruder schlafend in Omas Obhut, konnten die Eltern nochmal unter Erwachsene. Da die Tochter so an die Trage gewöhnt und darin tiefen entspannt ist, konnte sie sogar bei mäßig lauter Musik und Gemurmel herrlich schlafen. Dann aus der Trage ins Bett, fertig.

Und das Beste daran, bei all diesen Aktivitäten habe ich das Glück dabei stillen zu können!

Hast du auch mal negative Reaktionen aufs Tragen bekommen? Wie hast du reagiert?  Das vorwurfsvolle: Das bekommt ja gar keine Luft da drinnen. Trägst du mich auch mal. Du trägst ja immer noch. Die Standard-Sprüche, die fast jeder kennt. Ich habe eigentlich nie wirklich reagiert. Eher weggehört oder weggelächelt. Wenn jemand ernsthaft interessiert war, habe ich geantwortet. Familie und Freunde waren eher interessiert und da habe ich dann auch Zweifel aus dem Weg räumen können.

Wie bist du darauf gekommen, dein Baby  zu tragen? (Freunde, Zeitung, Hebamme?)  Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr. Irgendwie war es klar, dass wir den Sohn tragen werden und bei der Tochter haben wir gar nicht mehr darüber geredet ob und wann und wie. In den drei Jahren und vier Monaten habe ich allerdings viel darüber gelernt. Wie man richtig trägt, womit man richtig trägt, welche Positionen möglich sind und welche man vermeiden sollte und warum. Vieles durch Selbsterfahrung, durch die Hebamme, durch Belesen, durch Austausch und Beobachtung und dadurch, was die Kinder gut fanden und was nicht und dann im letzten November auch durch den Kurs zur Trageberaterin.

Hast du eine Trageberatung in Anspruch genommen?  Nein, leider nicht. Das finde ich sehr empfehlenswert.

Wie machst du das im Sommer? (Ist dir und dem Baby nicht viiiel zu heiß?)  Leichte Kleidung und eine dünne Lage Stoff zwischen dem Baby und mir. Und ab und zu mal eine Pause. Wenn es draußen sehr heiß ist, finde ich es aber eh nicht so gut, längere Zeit draußen zu sein. Besonders über die Mittagshitze, die sollte man mit kleinen Mäusen ja sowieso meiden ;-)

Wer trägt das Baby noch? (Papa, Oma, Geschwister, Babysitter?)  Der Papa, die Tante und die Mamas aus dem Mütterteam. Der große Bruder würde liebend gern, aber ist noch zu klein.

Wieviele Tragehilfen besitzt du? (Tuch, Sling, Wrap, Manduca?)  Ein Tuch (Jersey), ein Tuch (gewebt), einen Sling, einen Weego, zwei Ergos, einen Mei Tei und ein Buzzidil. Puh…mein Mann zieht mich ab und zu damit auf, aber ich dafür hab ich keine 30 Paar Schuhe ;-)

WARUM trägst du dein Baby? (Das kann ruhig ausführlicher sein ;-) Was ist so toll daran?)  Anfangs dachte ich, weil es einfach schön und praktisch ist. Ist es auch. Nach über drei Jahren weiß ich aber, dass es für mich noch viel mehr ist. Menschenkinder sind Traglinge. Für ihre normale Entwicklung brauchen sie das getragen sein.

Am Anfang die Nähe und Geborgenheit, ganz dicht bei mir, mich riechen und fühlen, mich hören und sehen. Alle Sinne werden angesprochen. Je größer sie werden, desto mehr bekommen sie mit. Gucken mir bei allen Aktivitäten zu, wie ich mich mit anderen unterhalte. Saugen alles auf was um sie herum passiert und wenn sie genug haben, kuscheln sie sich friedlich an und schlafen einfach ein. Oft bemerke ich es erst, wenn ich einen Blick nach unten werfe. Huch, schläft =)

Wollte ich sie ins Schlafzimmer  legen, nachdem sie beim Tragen eingeschlafen sind, 10 Minuten allein im großen Bett, zack, Augen auf, wo ist MAMA. In der Trage schliefen sie im ersten halben Jahr teilweise sogar 4 Stunden am Stück. Das war bei beiden Kindern gleich.

Nach und nach wird die Zeit in der Trage weniger, sie wollen sich bewegen, spielen, das Gesehene nachahmen. Später krabbeln und laufen, richtig mit dabei sein, nur noch ab und zu auf sichere Höhen.

Ich genieße die kurze Zeit in der ich meine Kinder tragen darf. Auf die Frage, warum ich meine Kinder trage kann ich für mich sagen:

Aus Liebe, weil es mit das Beste ist, was ich meinen Kindern schenken kann.

Bild Anne1

 

BildAnne2

 

Vielen Dank, liebe Anne, für deinen schönen Bericht!

5 Kommentare zu ““…das Beste, was ich meinen Kindern schenken kann”:::Tragen ist Liebe… Bericht von Anne

  1. Vera

    Wirklich ein toller Bericht! Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin echt begeistert ! Ab heute hast du eine neue Stammleserin! :)

    1. franzi Autor des Beitrags

      Hallo Vera,
      Danke für deinen Kommentar und danke fürs Lesen. Herzlich Willkommen hier und viel Spaß beim Stöbern und Lesen ;-)
      Franzi

  2. Engelchen

    Ich danke dir für den tollen und ausführlichen Bericht. Ich trage meine beiden Mädchen auch noch sehr oft. Nicht weil sie nicht laufen können, sondern weil ich der Meinung bin, dass es ein unbeschreiblich inniges Gefühl ist und ich mir sicher bin dass es sehr gut für die Beziehung zwischen Mutter / Vater und Kind ist.

    Liebe Grüße

    Gabi

Hinterlasse einen Kommentar zu Vera Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>